Mo, Di & Do von 10 - 16 Uhr  |  Fr & Sa von 10 - 13 Uhr

Wien I, Museum für Kunst und Industrie, Kunstgewerbeschule

90.00

Verfügbarkeit: Vorrätig

Wien I, 20 Museum für Kunst u. Industrie. Kunstgewerbeschule. Aus J. Varrone, 1890

Chromo-Lithographie, 1890, 90 x 150 mm.

Empfohlenes Passepartout mindestens 50 mm.

Zur Geschichte:

Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst (1Stubenring 5, Weiskirchnerstraße 1; Zubau 1, Weiskirchnerstraße 3; ursprünglich Österreichisches Museum für Kunst und Industrie). Es wurde auf Initiative von Rudolf Eitelberger begründet und am 12. Mai 1864 in den Räumen des früheren Ballhauses, in dem 2.000 kunstgewerbliche Leihgaben präsentiert wurden, eröffnet. Am 4. November 1871 übersiedelte das Museum in das 1866-1871 von Heinrich Ferstel im Stil der florentinischen Renaissance in Rohziegelbauweise errichtete Gebäude am Stubenring (mit gewaltigem glasgedeckten Arkadenhof [32 Monolithsäulen]), dessen Zubau in der Weiskirchnerstraße (mit glasgedecktem Ausstellungssaal im Hochparterre) 1906-1908 Ludwig Baumann auf einem durch die Wienflussregulierung gewonnenen Terrain errichtet. Die Sgraffiti der Friese des Hauptgebäudes schuf Karl Schönbrunner nach Zeichnungen von Ferdinand Laufberger beziehungsweise (im Mittelrisalit) Karl Karger, Majolikamedaillons mit Porträts berühmter Künstler Otto König und Reliefs Franz MelnitzkyWeiterlesen

Quelle: Wien Geschichte Wiki

Medium

Technik