Chromolithografie, Farbsteindruck

Die Chromolithografie (Chromolithographie), die Farblithografie, oder der Farbsteinddruck, ermöglicht mehrfarbige Drucke. Sie wurde zur erfolgreichsten von verschiedenen Methoden des Farbdrucks, die Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts von Aloys Senefelder (1771-1834) entwickelt wurden. Andere Methoden wurden von Druckern wie Jacob Christoph Le Blon, George Baxter und Edmund Evans entwickelt, die jedoch meistens auf die Verwendung mehrerer Holzblöcke mit verschiedenen Farben angewiesen waren. Auch die Handfärbung blieb wichtig.

 

Die anfängliche Technik beinhaltete die Verwendung von mehreren Steinen, eine für jede Farbe, und war sehr teuer, wenn man wirklich gute Ergebnisse erzielen wollte. Abhängig von der Anzahl der vorhandenen Farben bedurfte es sehr qualifizierter Arbeiter, die über mehrere Monate lang an den Platten arbeiteten. Günstigere Drucke konnten durch eine geringere Anzahl an Farben und weniger Verfeinerung der Bilddetails rascher erzeugt werden. Anzeigen und frühe Werbeplakate, zum Beispiel, verwendeten einen einfachen schwarzen Druck (nicht immer eine Lithografie), auf dem schließlich Farben aufgedruckt wurden. Aufwendige Reproduktionen schufen Lithografen anhand des Originals, in vielen Korrekturschritten und mit vielen Steinen, manchmal mit Dutzenden von Schichten.

Technik

siehe Lithografie (Lithographie)

Kommentar verfassen